Palmsonntag und die Leiden von Mutter Erde in Stockerau

Die Palmweihe fand bei fast eisigem Wetter und leichtem Nieseln doch auf dem Rennerplatz statt. Zwei Autofahrer hatten mit der Wetterbeständigkeit der Katholiken nicht gerechnet und ließen ihre Autos auf dem Platz stehen, auf dem eigentlich Halteverbot verordnet war. So sah es für einen flüchtigen Beobachter etwas nach Autoweihe aus.

Nach der Palmweihe zogen die Kinder hinter dem Esel und alle anderen hinter der Blasmusik und den Kindern in die Stadtpfarrkirche ein. Beate Kokits ließ zum Einzug die Orgel dröhnen, der Familienmessenchor mit kleinem Orchester gestaltete den Rest der Musik und die katholische Jugend der Pfarre hatte sich eine besonders schöne und eindrucksvolle Gestaltung der Leidensgeschichte Jesu überlegt. Zwischen den einzelnen Abschnitten der Passion gab es Betrachtungen und Fakten zu den Leiden unserer Erde und oberhalb der ersten Bänke schwebte Mutter Erde.
Die Kinder erfreuten sich - wenn man so sagen darf - im P2 an einer mit Puppen kindgerecht gestalteten Leidensgeschichte und kamen dann auch in die Kirche. 

Eine eindrucksvolle Palmsonntagliturgie.  Hier gibt es Bilder in unserem Fotoalbum.

Kommentare