Ein Londonabend

Am Donnerstag, 6. Juni 2019 19:30 Uhr Pfarrzentrum P2 in Stockerau.

Was war los in London? Und inwiefern ist das für uns relevant? Werden wir unsere Gottesdienste jetzt auch auf englisch feiern (oder doch gleich wieder auf latein)? Was hat uns begeistert? Und wie geht’s weiter?

Viele Fragen – ein Abend – Wir freuen uns auf Sie / Dich?

Erinnern Sie sich noch? In den letzten beiden Jahren war zuerst unser damaliger Pfarrer in Boston, auf den Philippinen und schließlich mit einigen Stockerauerinnen und Stockerauern in London, um die Spuren neuer Konzepte von Kirche vor Ort zu erleben und zu erforschen. Letztes Jahr fuhr dann ein Team von fast 25 Menschen aus unserem Pfarrverband nach London zur Pfarrer Holy Trinity Brompton (HTB, www.htb.org), um das Berichtete der Vorhut selbst zu erleben.

Sie haben die Märzausgabe der Pfarrverbandszeitung sicher schon entsorgt, daher hier noch einmal Zitate zur Erfahrung in London:

LONDON EXPERIENCE
Über 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer machten sich nach London auf, um zu erfahren, was dort in der Pfarre Holy Trinity Brompton so anderes geschieht. Wir haben einige von Ihnen um "einen Satz" gebeten.

Peter Kerschl
Vielleicht erleben wir hier den Anfang eines neuen Kapitels Stockerauer Kirchengeschichte.

Markus Beranek
Was ich in London lerne, ist vor allem ein Zweifaches: Sie rechnen in ihrer Pastoral wirklich mit dem Wirken Gottes und sie organisieren und planen mit hoher Professionalität.

Wolfgang Vesely
HTB London = begeisterte Christen und lebendige Gottesdienste

Renate Pribyl
Als wir am Sonntag zur 11:30 "Celebration" gingen, war auf dem Weg zur Kirche ein Stau von vielen Autos und ich wunderte mich, wohin denn diese enge Straße führt? Ich war freudig überrascht, dass all diese Autos den Parkplatz der Brompton Holy Trinity Church ansteuerten. Es herrschte von Anfang an eine aufregende, herzliche Stimmung und überschwängliche Freude in diesem Gebetshaus. Mehr und mehr wurde mir die Liebe Gottes durch eine impulsive Predigt in mein Herz gelegt und ich wusste, ja das ist es, das mein Leben erfüllt: Der spürbare Geist Gottes mit all seinen wunderbaren Botschaften. Lieber Herr Jesus, du hast dein Leben für uns hingegeben, bist ohne Jammern diesen schweren Weg gegangen. Darum bitte ich dich, sende mir die Kraft und deinen Geist, den Weg in deinem Sinne zu gehen, um Menschen zu bewegen. gemeinsam mit dir unterwegs zu sein.

Waltraud Kölbl
Mit dem heiligen Geist leben. Die Londoner tun es schon!

Manfred Plattner
Dass die "Kirche aufbauenden Teams" in London ihre primäre Aufgabe darin sehen, den Menschen eine Verbindung mit dem Geist Gottes zu ermöglichen, dass sie ihnen dabei behilflich sind, sich mit diesem Geist zu "connecten" und dabei aber völlig offen für das Wirken des Geistes bleiben. Da kann dann oft ganz was anderes herauskommen, als sie sich urspünglich vorgestellt haben. Und trotzdem bleiben sie freundlich, wohlwollend und begeistert.

Traude Auer
„Der Geist Gottes wirkt“ – eine tiefe, berührende und nachhaltige Erfahrung für mich!

Sigi Braunsteiner
Im Gebet mit dem Hl. Geist verbunden, sich von ihm leiten lassen, auch neue Wege zu gehen, neue Gebets‐ oder Gottesdiensformen anzubieten und dabei herzlich und gastfreundlich zu sein und zur Werbung und Präsentation die neuen Medien wirkungsvoll einsetzen.

Norbert Kölbl
Der Mensch, der Gott wirklich sucht, von dem lässt er sich finden.

Elfriede Schwarzl
Zum Thema Aufbruch ist mir das tiefe Vertrauen ins Gebet und in den Hl. Geist aufgefallen, der auch schon, wie ich mich selbst davon überzeugen konnte, auf verschiedenste Weise gewirkt hat und wirkt. Es ist dort schon viel „aufgebrochen“ und entstanden.

Monika Böckmann
Die Erfahrung, dem Geist Gottes im gemeinschaftlichen Gebet für sein Wirken Zeit und Raum zu geben und das vor allem Entscheiden und Tun, das hat mich tief berührt.

Bild: Tom Kruczynski

Kommentare