Religion in Zeiten des Virus

Eine Hl. Messe im Facebook
der Pfarre Hausleiten
Im heutigen online Kurier erschien ein Artikel von Richard Grasl mit einem Bild Betender vor der DreifaltigkeitssÀule am Graben.

👉Hier geht es zum Artikel (Ein Kurier-Plus Beitrag, der nur gegen Einwurf kleiner MĂŒnzen ganz gelesen werden kann, aber der Anfang ist wichtig).

Neben den Reaktionen von Philosophen, Wissenschaftlern, Mathematikern geht es auch um die Reaktion der Kirche. Hier ein Zitat daraus:

....Schauplatzwechsel in die Kirche: Schon lange nicht mehr hĂ€tte die Kirche fĂŒr die GlĂ€ubigen so viel Bedeutung – theoretisch. Die Menschen sind einsam, sie suchen Halt und wollen an eine gute Zukunft glauben. Der Papst hat am Dienstag um 12 Uhr Mittag ein öffentliches Vater unser gebetet. Es wurde per Internet weltweit ĂŒbertragen.
Und sonst? Mit Ausnahme des Auftritts von Kardinal Christoph Schönborn in der ORF-Pressestunde am vergangenen Sonntag ist nicht viel zu hören. Vielleicht fehlt der „Guru“, vielleicht fehlt das digitale VerstĂ€ndnis fĂŒr die Bespielung von Online-Plattformen und sozialen Medien, vielleicht auch die Idee dahinter – hoffentlich nicht.
Dennoch haben die Forscher aus den Bereichen Medizin, Mathematik und Zukunft deutlich die Nase vorne...


Generell mag ja vieles davon wahr sein. Aber in vielen Pfarren wurde blitzschnell reagiert und eine
Videos im Youtube
der Pfarre Stockerau
Internet-Infrastruktur mit Gottesdiensten im Live-Stream (in unserem Pfarrverband in Hausleiten und Stockerau) aufgebaut. Dank unserem internet-affinen Pfarrer Tom Kruczinsky (wußten Sie, dass er vor seiner Priester-Entscheidung Jahre in der IT-Branche gearbeitet hatte) werden wir schon viel lĂ€nger mit seinen Gedanken und vielen Videos im 👉Youtube-Kanal (wir haben mit Stand-Heute 63 Videos gezĂ€hlt) der Pfarre und im 👉neueren Facebook-Auftritt, wo - so wie in 👉Hausleiten - die Hl. Messen mitgefeiert werden können, versorgt.

NatĂŒrlich gibt es viele unserer Kirchenbesucher, die sich - wenn ĂŒberhaupt - eher eine vom ORF ĂŒbertragene Messe ansehen und das Smartphone fast nur als Telefon und fĂŒr WhatsApp mit den Enkeln benĂŒtzen. Es wird sicher auch viele geben, fĂŒr die eine online Messe allein zu Hause sehr unbefriedigend ist, weil sie die Gemeinschaft schĂ€tzen. Aber es ist halt eine außergewöhnliche Zeit, in der plötzlich die Zustellung von Lebensmitteln NormalitĂ€t wird und das Arbeiten von zu Hause ĂŒber Videokonferenzen, bei denen es keine Rolle spielt, ob die GegenĂŒber in Frankreich oder im Nachbarhaus sitzen, eingeĂŒbt werden muss.  Es wird NormalitĂ€t, dass man, wenn die Großeltern die Enkerln nicht nur hören sondern auch sehen wollen, Google Duo, WhatsApp  oder Skype aufs Smartphone laden muss.

So wird sich auch in unserer Kirche durch die sehr beschleunigte NormalitĂ€t der digitalen Welt viel Ă€ndern. Alles, was es in der Youtube&Facebook-Welt schon lange gibt, wie Livestreaming aus der Wohnung  mit zugeschalteten "Remote" - Mitarbeitern oder GĂ€sten, gemeinsames Musizieren von Menschen, die nur virtuell beisammen sind, wird auch in unsere Kirchen einziehen: Ein gemeinsames Gebet in einer virtuellen Kapelle, Gottesdienste, die Live im Internet ĂŒbertragen werden, und so weiter.

Manche sind da weit vorne: Die Internetgottesdienste der Pfarre Hartberg gibt es z.B. seit vielen Jahren, die evangelikalen Kirchen besonders in den USA investieren schon seit Jahren zigtausende Dollar in Church-Technology und Internet-Streaming. 
Die katholische Kirche ist bei diesen digitalen Diensten generell hinten nach. Das war sie z.B. vor 1000 Jahren nicht, als die Mönche die ersten waren, die Bibliotheken hatten, die spĂ€ter dann die Bibeln drucken ließen. Den Vorsprung haben wir leider ganz verloren. Aber jetzt ist die Zeit, das nachzuholen und damit auch die digitale Generation mit unseren Inhalten zu erfreuen und den Menschen in dieser Corona-Viruszeit nicht nur mit 300 Jahren alten PestsĂ€ulen zu helfen.

Wenn Sie mithelfen möchten, unsere Pfarren im Pfarrverband digital ganz weit nach vorne zu bringen, dann schreiben Sie doch einfach eine eMail an den Pfarrer des Pfarrverbandes Am Jakobsweg-Weinviertel tom.kruczynski@katholischekirche.at . 

Übrigens: Am Montag, dem 30.3.2020 war - wie jedes Jahr - um 19 Uhr ein Kreuzweg unserer beiden MĂ€nnergruppen in der Pfarrkirche Stockerau geplant. Dieser "MĂ€nnerkreuzweg" wird nun als Livestream im Internet zur selben Zeit in Youtube stattfinden. Ein erster Versuch, diese Gottesdienstform ins Internet zu bringen. Viele mögen folgen! Wir werden rechtzeitig den Link hier im Blog mitteilen.

Kommentare