Hinter den Kulissen

Besuchen Sie Stockerauer Gottesdienste auch im Internet? Dann kann Sie vielleicht ein Blick hinter die Kulissen eines Familiengottesdienstes am Sonntag um 10 Uhr interessieren? 

Wir übertragen den Gottesdienst als Live-Stream über Youtube und meist auch über Facebook.  D.h.  was Sie zu Hause sehen und hören hat gerade  wenige Sekunden vorher in der Pfarre stattgefunden. Um die verschiedenen Quellen, wie Kameras, Mikrophone, Musikzuspielungen, Ankündigungen oder sonstige Texte im Bild zu koordinieren, verwenden wir das Open Source Programm OBS (Open Broadcast System), das den eigentlichen Regietisch bietet. Welche Quellen für Bild und Ton haben wir:

  • Im Saal des P2 - Pfarrzentrum Stockerau haben wir 2 Kameras, eine davon meist fest eingestellt auf den "Altarblick", die zweite wird von einem Teammitglied bedient, um Details zu zeigen. Am Regietisch wird ausgewählt, was Sie zu Hause sehen.
  • Texte werden vorher am Computer vorbereitet und  dann direkt live im System OBS in die Kamerabilder eingeblendet.
  • Für den guten Ton verwenden wir meist 2 Funkmikrophone, die über einen Funkempfänger an einem Mischpult angeschlossen sind. Manchmal sind auch noch mehrere per Kabel angeschlossene Mikrophone (z.B. für das Klavier bei den Jungen Gottesdiensten) im Einsatz. Das Mischpult bedient zwei Ausgänge: Einen zur Saal-Lautsprecheranlage und einen zum Computer, auf dem unsere Streamings-Software OBS läuft. 
  • Die eingespielte Musik wurde von einem kleinen Team von Musikerinnen mit der kostenlosen Software Bandlab (bandlab.com) für diese online Gottesdienste erstellt. Alles wird von zu Hause einzeln  - Stimme für Stimme - von den Musikerinnen und Musikern aufgenommen und für die Verwendung "abgemischt". So gibt es schon einen Fundus von über 60 Liedern, aus dem für die Gottesdienste ausgewählt wird. Die Musik wird dann wieder über OBS in das Audiosignal für das Streaming eingeblendet. 
Das erfordert neben der Technik, die ohne großen finanziellen Aufwand zusammengestellt worden ist, auch eine Menge an Vorbereitung: Die Lieder festlegen, die eingeblendeten Texte und Bilder vorbereiten und auf dem Computer bereitstellen und ein Drehbuch zusammenstellen, damit auch überall dann ein Mikrophon vorhanden ist und der "Regisseur" weiß, wann was gezeigt und zugeschaltet werden muss. Es müssen die Funkmikophone aufgeladen sein und das kleine Team muss vorher viele Einzelheiten herrichteten und überprüfen, damit dann alles - es gibt ja immer wieder, aber immer seltener Hoppalas - funktioniert.

Auf den beiden Bilden sehen Sie unseren einfachen Regietisch, der aus dem Bildschirm mit Tastatur und Maus und einen konventionellen Mischpult besteht. Für diesen Gottesdienst am letzten Sonntag waren Andreas Stur und Geri Braunsteiner an den Reglern. Unser Pfarre Tom, den Sie im ersten Bild kurz vor dem Beginn der Familienmesse im vollen Ornat sehen,  ist die Seele hinter diesen online Aktivitäten. 

Weihnachten ist die rechte Zeit, um allen Beteiligten an diesen online Gottesdiensten in Kirche und Pfarrzentrum - allen voran Pfarrer Tom - auch herzlich zu danken. Wir glauben, dass auch ein Ende der Coronazeit kein Ende von Gottesdiensten im Internet sein wird. Ein schönes Beispiel sind die Internet-Gottesdienste in der Pfarre Hartberg in der Steiermark, die schon seit über 10 Jahren gestaltet werden. 


Kommentare